Posts filed under ‘Uncategorized’

Justin Hoenke erhält Movers & Shakers Award 2013

Liebe Freundinnen und Freunde der Zukunftswerkstatt,

einige von Euch haben Justin Hoenke beim 100.Bibliothekartag 2012 in Hamburg kennen gelernt: so wie die US-amerikanischen Vordenker Michael Stephens und Eli Neiburger hat die Zukunftswerkstatt ihn zu einer Vortragsreihe nach Deutschland eingeladen. Als Teen Librarian, Blogger und Gamer hat sich Justin u.a.  mit seinem Projekt „Make Music At The Library“ einen Namen als Innovator auf dem Gebiet zukunftsweisender Jugendangebote in Öffentlichen Bibliotheken gemacht.

Bild

Nun hat er – kurz vor seinem beruflichen Wechsel von Portland/ Maine zur Chattanooga Public Library – für sein Engagement den diesjährigen Movers & Shakers Award des Library Journal in der Kategorie Advocates verliehen bekommen.

Dear Justin! Congratulations from your proud Zukunftswerkstatt family – you deserved the prize! Best wishes for your new life and job in Chattanooga!

 

https://i2.wp.com/lj.libraryjournal.com/wp-content/uploads/2013/03/Hoenke-BIG.jpg
Photo by Ron Wurzer/Getty Images for Library Journal

 Eure Zukunftsentwickler

18. März 2013 at 19:11 1 Kommentar

Köln ist seiner Zeit voraus

Im neuem Horizont Report > Higher Education Report 2013 werden neue Trends aufgezeigt. Er untersucht die neuen Trends/Medien/Technologien im akademischen Bildungsbereich. Es gibt verschiedene Zeithorizonte. Für die Zukunft in 4-5 Jahren werden im diesjährigem Report 3D-Drucker genannt. Fast zeitgleich mit der Veröffentlichung des Reports kann die Stadtbibliothek Köln für sich behaupten, Trends erkannt zu haben. Ab Samstag wird dort der 3D-Drucker in Betrieb genommen und Nutzer können sich ihre Modelle ausdrucken lassen.
Vorlagen können über die Seite Thingiverse geladen oder selber erstellt werden.


Nähere Informationen zum Kölner Modell findet Ihr hier bzw. natürlich direkt in der Zentralbibliothek .

SF

21. Februar 2013 at 23:12 1 Kommentar

Wir sagen Danke für ein tolles Jahr 2012!

Liebe Freunde der Zukunftswerkstatt,

wir möchten uns ganz herzlich bei allen Lesern, Freunden, Besuchern und Helfern der Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e.V. für eure Unterstützung und eure Diskussionbeiträge im Blog und bei unseren Veranstaltungen bedanken.

Wir wünschen euch allen einen guten Start in das Jahr 2013!

Ruby_2013
Unser Jahr 2012

Bevor wir in ein neues Jahr mit der Zukunftswerkstatt starten, wollen wir aber doch nochmal einen Blick zurückwerfen auf die Veranstaltungen und Projekte dieses Jahres.

Bibliothekartag und Preisverleihung

CIMG5835

CIMG5604

Auch in diesem Jahr haben wir den Bibliothekartag wieder mit einem eigenen Saal mitgestaltet und auf unserer Aktionsfläche zum Ausprobieren von E-Readern, Tablets und Gaming eingeladen. Umrahmt wurde die Aktionsfläche von Vorträgen nationaler und internationaler KollegInnen sowie der 1. Verleihung des Preises “Zukunftsgestalter für Bibliotheken”, den wir gemeinsam mit dem Verlag De Gruyter und mit der Zeitschrift BIBLIOTHEK Forschung und Praxis (BFP) vergeben.

CIMG5755

Als besonderen Gast konnten wir den Teen Librarian Justin Hoenke aus der Citylibrary in Portland/Main begrüßen, der seine Erfahrungen aus seiner Arbeit in Vorträgen und vielen Gesprächen vor Ort mit uns geteilt hat.

537670_757140537790_1573743122_n

Gemeinsam mit Jan Holmquist stellte er auch das Social-Media-Crowdfunding-Projekt “Buy India a Library” vor.

533123_757140587690_65901917_33925687_17181510_n

Christian Cordes, Leiter des Bereichs Digitale Kultur in Wolfsburg, hat uns in seinem Vortrag in das Thema “Neuen Arbeitsformen im digitalen Zeitalter” eingeführt und uns über das CoWorking-Projekt “Schiller 40” berichtet.

CIMG5849

Wir möchten allen Helfern und Unterstützern nochmals herzlich danken, dass Sie dies möglich gemacht haben. Alle Vorträge und die Preisträger des Preises “Zukunftsgestalter für Bibliotheken” könnt ihr hier nochmals nachlesen.

Deutsch-Amerikanische-Gaming-Liga
Auf dem Bibliothekartag fiel auch der Startschuss für die Deutsch-Amerikanische Gaming-Liga. Die Idee ist, über die bereits im anglo-amerikanischen Bibliotheksbereich eingesetzte Plattform GTS die Ergebnisse von Spieleturnieren abzubilden und auf diese Weise überregionale und sogar internationale Gaming Events zu organisieren. Die Umsetzung hat die Zukunftswerkstatt gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern der US-Botschaft Berlin, der Electronic Sports League, dem Deutsch-Amerikanischen Institut Tübingen und Electronic Arts im zweiten Halbjahr 2012 mit rund 15 Pilot-Bibliotheken begonnen. Als kleiner Ausblick sei erlaubt: Einen der geistigen Väter des Gaming in Bibliotheken aus den USA, Eli Neiburger, kann die Zukunftswerkstatt in diesem Zusammenhang im Februar 2013 nach Deutschland holen. Wir freuen uns auf inspirierende Gespräche und Vorträge von und mit Eli! Die Termine und nähere Informationen werden Anfang 2013 in unserem Blog bekannt gegeben.

Vortragsreise Michael Stephens
Im Rahmen einer Vortragsreise konnten wir im Herbst bereits Michael Stephens willkommen heißen, der innerhalb einer Woche vier Städten bereiste und dort Vorträge und Workshops zum Thema “Learning Everywhere. Transformative Libraries & Services.” präsentierte. In diesem Zusammenhang nochmals vielen Dank an die US-Botschaft in Berlin für die tolle Unterstützung!

Alle Informationen zur Vortragsreise von Michael Stephens könnt ihr hier nachlesen.

BuB-Kolumne der Zukunftswerkstatt
Wir möchten zudem Prof. Hans-Christoph Hobohm und Cordula Nötzelmann für die Betreuung, sowie allen Autorinnen und Autoren der Zukunftswerkstatt-Kolumne in BuB für die tolle Zusammenarbeit danken! Auch in diesem Jahr konnten wir, dank eurer Unterstützung, wieder viele tolle Themen und Praxisberichte präsentieren. Einen herzlichen Dank auch an die BuB-Redaktion für die Bereitstellung der Kolumne in BuB.

Wuppen
Um all die Aktionen zu realisieren kommunizierten wir über Blogs, Hangouts und Emails. Am produktivsten waren und werden aber unsere 2x jährlich stattfindenden persönlichen Treffen bleiben. Im Januar und Juli tagten wir im CVJM in Wuppertal und bündelten dort unsere Kräfte. Falls Ihr Lust habt, mitzumachen seid Ihr herzlichst nach Wuppertal eingeladen!

CIMG6136

Leider erlaubt die gemeinnützige Ausrichtung und damit die finanzielle Ausstattung des Vereins nicht, Reisekosten und Verpflegung zu finanzieren, so dass die Teilnahme an Wuppen ein echtes Ehrenamt bleibt. Das nächste Treffen findet übrigens vom 11.-13.1. statt. Nähere Informationen erhaltet Ihr über die Kontaktadresse zukunftsentwickler@zukunftswerkstatt.org.

Der Verein Zukunftswerkstatt 2012

Wir freuen uns, in diesem Jahr 6 neue Mitglieder in unserem Verein willkommen zu heißen. Die Zahl der Zukunftsentwickler ist trotz Fluktuation auch 2012 erfreulicherweise konstant beim runden engagierten Dutzend geblieben.

CIMG5815

Wir bedanken uns herzlich bei allen, die uns 2012 durch ihre Spende unterstützt haben! Wer die Arbeit des Vereins Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e.V. ebenfalls mit einer Spende unterstützen möchte, kann dies gern unter folgender Kontonummer tun:

Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e.V.
Kontonummer: 504117100
BLZ: 291 903 30
Bank: Volksbank Bremen-Nord eG
IBAN: DE 03291903300504117100
BIC: GENODEF1HB2

Wir sagen Danke für das Jahr 2012 und freuen uns auf eure Beiträge, Mithilfe und Unterstützung in 2013!

Eure Zukunftsentwickler

28. Dezember 2012 at 17:58 Hinterlasse einen Kommentar

Nützliche Tools für’s Kindle

Seit einer Weile verwende ich nun den Kindle mit Keyboard zum Lesen. Bisher hat das gut geklappt, und ich muss sagen, dass ich damit sehr zufrieden bin. Diskussionen über die Vorteile anderer Reader und über Nachteile des Kindle’s möchte ich einfach mal außen vor lassen. Dazu gibt es genug Tests, die man im Netz finden kann sowie die Factsheets der Zukunftswerkstatt außerdem soll es sich in diesem Blogpost nicht darum drehen.

Da ich aber auch sehr viele Artikel von diversen Seiten im Netz lese, fragte ich mich, ob es nicht möglich sei, den Kindle mit in diesen Workflow ein zu binden. Also machte ich mich auf die Suche nach entsprechenden Tools – in was für einer Form sie auch immer des Weges kommen sollten.

Calibre für die EBook Verwaltung wurde ja auch in einem Tool-der-Woche Post schon angesprochen. Hier schaute ich mit zuerst einmal die Funktion des RSS-Feed Imports an. An sich eine schöne runde Sache. Vor allem die Möglichkeit, sich seine Feeds zu bestimmten Zeiten abrufen zu lassen und dann aufs Kindle über die eingetragene Email, zu zuschicken. Der Haken dabei ist, dass der Rechner auf dem Calibre läuft an und online sein muss. Möglicherweise bastelt jemand da mal irgendwann ein Tool das irgendwo online läuft und sich einstellen lässt – sofern es nicht schon passiert ist ;).

Also suchte ich noch etwas weiter und wurde bei einer Reihe von Tools bzw. Bookmarklets fündig.

Mit Send-to-Kindle hat man ein einfach zu verwendendes Bookmarklet zu Hand. Selbst Amazon empfiehlt es quasi: http://www.amazon.com/gp/sendtokindle.
Nachdem das Tool (in meinem Fall) in Chrome installiert ist, kann man einfach auf die gewünschte Seite mit dem Artikel gehen und den Button klicken. Da man bereits seine Kindle-Mailadresse eingetragen hat, welche ja mit dem Kindle verknüpft ist, wird der gewünschte Artikel direkt aufs Kindle geschickt.

Da ich viele Berichte in Form von PDF’s lese, nutze ich meinen Kindle auch dafür. Die beste Darstellung liefert imho Push-to-Kindle http://fivefilters.org/kindle-it/. Auch hier geht der Versand über die Kindle-Adresse von Amazon, welche mit dem Gerät verknüpft ist. Man erhält zwei Versionen des PDF’s zugestellt: eine normale (PDFs mag das Kindle ja nicht so wirklich) und eine konvertierte (Mobipocket-Format). Jedoch kann es auch bei den editierten Fassungen immer zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Das Tool ist aber noch im Beta-Status und lässt Verbesserungen erwarten – obwohl es jetzt schon sehr gut funktioniert!

Desweiteren gibt es noch die Möglichkeit Artikel aus dem Google Reader (RSS-Feed-Reader) sich auf sein Kindle senden zu lassen. Dazu bedarf es nur weniger Klicks und Einstellungen. Dann hat man dafür einen extra Button im Feed-Reader integriert. Mehr dazu hier: http://sendtoreader.com/ .

Letztlich finde ich die Möglichkeiten über die Bookmarklets und das Reader-Plug-in zu gehen wesentlich praktischer, als die Funktion von Calibre zu nutzen. Calibre sendet eben zur eingestellten Zeit sämmtliche Artikel eines Feeds aufs Kindle. Auswählen was man lesen will, findet dann am EBook Reader direkt statt. Ich selbst bevorzuge es jedoch, mir die Sachen, die ich lesen möchte, selbst kurz zusammenzustellen: Interessanter Artikel? – Klick auf den Button – Fertig. Hat man viele Feeds im Feed-Reader abonniert, so sendet Calibre dann auch dies alles, sofern es eingestellt ist. Da kann dann ganz schön was zusammen kommen.
Aber da denke ich mal, scheiden sich die Geister – je nachdem was man selbst bevorzugt und wie man am liebsten und besten arbeiten kann. Dies gilt für alle Tools, die ich hier kurz vorstellen wollte.

Einen kleinen Nachtrag hätte ich noch: In diesem Video hier:  wird gezeigt, wie man mit Hilfe Calibres aus dem epub-Format nach Mobi konvertiert. Könnte eventuell ganz hilfreich sein ;).

cm

24. August 2012 at 11:31 Hinterlasse einen Kommentar

Games Art

Das ZKM in Karlsruhe hat im Juli 3 Awards für Apps vergeben. Bei der Vorstellung des Awards Games Art wurden auch andere normierte Apps kurz präsentiert. Gewonnen haben Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg den Preis für das kostenlose Spiel Globosome. Ergänzend zum Spiel wird es noch einen Film geben, der Trailer steht bereits zur Verfügung.

Aktuell gibt es das Spiel nur für IOS, eine Android-App ist geplant. In allen 4 Leveln startet der Spieler mit einer  in einem Tal eingeschlossenen Kugel, die möglichst schnell möglichst viel Gras fressen muss, um sich zu vermehren. In Bewegung wird die Kugel durch Kippen des Phones oder Tablets gebracht. Hat der Schwarm eine bestimmte Größe erreicht, kann er das Hindernis beseitigen und neue Welten erforschen. Da die Ressourcen – wie auch im wirklichen Leben – nur begrenzt nachwachsen und die Kugeln laufend gefüttert werden müssen, gelingt diese Befreiungsaktion nicht immer. Hinterlegt ist das Spiel mit passendem, chilligem Sound und macht richtig Spaß. Hoffen wir, dass die Gewinner den Preis in die Erschaffung weiterer Levels investieren.

Ein ähnliches Konzept verfolgt das Spiel Flight of the fireflies, dass auch nur für IOS zur Verfügung steht. 

Aktuell kostet das Spiel 2,99 € und es gibt 5 Level. Der Hinweis zu Beginn, die beste Wirkung im Dunkeln und mit Kopfhörer zu erreichen, offenbart auch schon ein Manko des Spiels. Die Grafik wirkt leider erst im Dunkeln richtig gut. Ähnlich wie bei Globosome startet der Spieler mit einem Glühwürmchen und versucht, die in der Szene versammelten Glühwürmchen zu einem Schwarm zu vereinigen. Jedes Glühwürmchen erzeugt seinen eigenen Ton und so entsteht eine schöne Klangsymphonie. Für aktionliebende Spieler ist dieses Spiel nicht geeignet.

 Diese Gamer sollten lieber Pussy Malone and the cow snatchers from Space ausprobieren.
Dieses Spiel gibt es für IOS und Android und kostet aktuell 79 bzw. 76 Cent. Die Story ist strange und verrückt ist auch die Machart. In einem mit Wasserfarben gemalten Universum macht sich Meeow-Meeow Pussy Malone auf, die von außerirdischen Kuhfängern gefangenen Moo-Moos zu befreien. Sie schießt sich den Weg frei, sammelt die Kühe ein und muss zwischendurch immer wieder ein Fläschchen Milch trinken, um sich zu stärken. Ein sehr gelungenes, künstlerisch gut gestaltendes Ballerspiel.

Ein Spiel ganz anderer Art ist das fürs IPhone entwickelte Geschwindigkeitsspiel Finger Battle (Kosten aktuell 79 Cent).


Hier gewinnt der schnellste Tipper.

Bei der Gala wurden auch noch die Gewinner des künstlerischen Innovationspreises und der Cloud Art Preis verliehen.  Eine Aufzeichnung der  Preisverleihungen des ZKMAppArtAward steht im Internet zur Verfügung. SF

15. August 2012 at 20:16 Hinterlasse einen Kommentar

Der Bibliothekartag 2012 im Rückblick: Fact Sheets Reader, Tablets und Games

Wie bereits angekündigt folgen heute die Fact Sheets. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an die Studenten der FH Köln für die Erstellung der Games Fact Sheets und für Ihren Einsatz beim Bibliothekartag. Die Fact Sheets für die Reader wurden zum einem von den Zukunftsentwicklern Bernd, Petra und Uwe und zum anderen von der ETH Zürich geschrieben. Der ETH Zürich und der FH Köln danken wir auch an dieser Stelle für die Ausleihe Ihrer Reader und Tablets. Einige aktuelle Tablets wurden uns auch von Saturn Wolfsburg ausgeliehen. Auch hier ein herzlicher Dank für die Überlassung.

Reader

Tablets

Games

Und falls Ihr uns noch euer Lieblingsspiel oder euren favorisierten Reader vorstellen möchtet, könnt Ihr natürlich gerne einen Kommentar hinterlassen. SF

15. Juni 2012 at 21:41 Hinterlasse einen Kommentar

Der Bibliothekartag 2012 im Rückblick: Links zu Vorträgen und Bildern

Hiermit möchten wir Zukunftswerkstätter und -entwickler uns bei allen Referenten für die tollen Beiträge bedanken, die während des Bibliothekartags 2012 vorgetragen wurden. Es war uns ein Vergnügen Euren informativen und  innovativen Präsentationen und Diskussionen zu lauschen.

Zur Nachlese hier der Überblick über die uns durch unsere Referenten zur Verfügung gestellten Vorträge:

22.05.2012

23.05.2012

24.05.2012

Der heiß erwartete Beitrag zu den Factsheets bezüglich E-Book-Reader, Tablets und Computerspiele, die wir in Hamburg am Start hatten, folgt in ein paar Tagen.

… und wer jetzt die ganzen Vorträge nacheinander abgearbeitet hat, darf jetzt noch ein paar Bilder schauen.

P.S.: Sollte jemand Fragen an die einzelnen Referenten haben, leiten wir diese gerne weiter. Hierzu bitte kurze E-Mail an zukunftsentwickler@zukunftswerkstatt.org schreiben.

IH

11. Juni 2012 at 21:52 6 Kommentare

„Cycling for Libraries“ @Zukunftswerkstatt

Wir freuen uns sehr, die (finnischen) Kollegen und Initiatoren der 1. Cycling Unconference „Cycling for Libraries“ Jukka Pennanen und Mace Ojala am Dienstag ab 14:00 h auf unserem Stand begrüßen zu können, wo sie über ihre Erfahrungen auf ihrer Radtour von Kopenhagen nach Berlin sprechen werden. Mace Ojala wird die Ergebnisse „seiner Aufgabe“ während der Radtour präsentieren und sicher viele tolle Erlebnisse im Gepäck haben von den 650 km rollender Unconference. Wenn Sie mehr zu der „Aufgabe“ von Mace Ojala wissen möchten lesen Sie einfach direkt weiter, was Mace selbst dazu erzählt:

Cycling for libraries is an unique bicycling conference for librarians, and library lovers. A group of (almost) 100 librarians will start from Copenhagen on 28th of May, and after a 650km journey to Berlin will merge to the 100th Deutscher Bibliothekartag.

It is not just a pleasurable joyride through the absolutely beautiful countryside of Denmark and Germany. Cycling for libraries is a hardcore conference for library professionals, and other people close to the profession. The theme is „Librarians on the move“ and topics include Open Data, library as a public space, communication with library-users, library as an export product, extending our skills and the role of libraries in rural areas. The format of the (un)conference is special: minimal auditorium sessions and minimal amount of powerpoints. Networking, discussions, workshops and staying on the move are much more important.

As part of the concept, the participants get some homework. They must formulate themselves a personal task or a challenge, for which they must find a solution during Cycling for libraries.

Quelle: Mace Ojala

We, the organizers of Cycling for libraries are no exception – we get the same homework too. As my personal task, i have chosen to try to identify four different game-mechanics that operate in the library. My task is based on the view that humans are curious, reward-driven animals. Analyzing and adjusting „game rules“ fascinates me. An example of such ruleset are library user regulations, and how they affect the behaviour of people and organizations too. I’m strongly inpired by the idea of „gamification“, and the work of Jane McGonigal.

I am really looking forward to presenting my findings and the process itself at the 100th Deutscher Bibliothekartag in Berlin, with big thanks to Zukunftwerkstatt. See you there!

Mace Ojala

Thank you Mace! We are looking forward to see you in Berlin!

Wer die Anmeldung für die Radtour verpasst hat, kann sich hier noch für das „Berlin Seminar“ am Montag anmelden. Dieses 1-tägige BarCamp steht unter dem Motto Traditionen im Wandel – Bibliothekare in Bewegung und wird im Zuse-Institut in Berlin-Dahlem stattfinden. Oder Sie kommen am Dienstag um 14:00h in den Raum Paris um sich von den Erlebnissen und Ergebnissen berichten zu lassen und mit den Initiatoren direkt ins Gespräch kommen zu können.

Danksagung:

Nur durch die Unterstützung unserer Spender und Sponsoren, die uns den Freiraum für unsere Aktivitäten schaffen, ist es möglich ein so interessantes Programm mit spannenden Gästen anzubieten. Wir möchten uns ganz besonders herzlich für die Unterstützung bedanken bei:

16. Mai 2011 at 09:15 2 Kommentare

Unser erster Spender für Berlin 2011: die ekz

Liebe Freunde und Unterstützer der Zukunftswerkstatt,

in Sieben-Meilen-Stiefeln geht es in Richtung Bibliothekartag 2011 in Berlin. Wir sind nun mitten drin in den Vorbereitungen für dieses Groß-Event. An allen Ecken und Enden werden Ideen entwickelt und Aktivitäten geplant. Berlin 2011 ist mit Abstand das größte Event das wir jemals angegangen sind – es gibt viel zu tun und wir packen es an:-)

Ein Projekt wie dieses erfordert sehr viel Mut, viele tapfere Helfer und natürlich Unternehmen und Institutionen, die uns auch finanziell unterstützen. Wir haben vor ein paar Wochen sehr viele mögliche Partner angesprochen und freuen uns sehr, mit der ekz.bibliotheksservice den ersten Spender präsentieren zu können.

Die ekz könnte man aufgrund ihrer Entstehungsgeschichte auch als Unternehmen “von Bibliotheken für Bibliotheken” bezeichnen. Denn sie wurde ursprünglich im Jahre 1947 auf Initiative von Bibliothekaren gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der wichtigsten Partner für Bibliotheken entwickelt. Die ekz ist nicht nur ein klassischer Dienstleister. Vielmehr entwickelt und realisiert sie zusammen mit den jeweiligen Bibliotheken spannende Projekte von der
Bibliotheksausstattung über die Weiterbildung bis hin zu Medienservices und Lektoratsdiensten. Gemeinsam mit ihren Töchtern wie der Easycheck GmbH und der Noris GmbH sowie ihrer Mehrheitsbeteiligung an der DiViBib GmbH hat sich die ekz zum Ziel gesetzt, innovative Lösungen für Bibliotheken zu entwickeln.

Die Zukunftswerkstatt hat von Beginn an eine enge Bindung zur ekz gehabt. Zum Einen versucht die ekz genauso wie wir, die Bibliothek der Zukunft zu realisieren. Die Bibliothek als Ort wird auch in der Zukunft eine große Bedeutung haben. Es wird aber wichtig sein, die Bibliothek als Ort mit der Bibliothek in der virtuellen Welt zu vernetzen, sodass sich beide Bereiche gegenseitig unterstützen. Zum Anderen war die ekz eines der ersten Unternehmen, welches uns 2008, als wir unsere Aktivitäten in Erfurt planten, finanziell unterstützte. Damals war noch nicht absehbar, dass wir in Erfurt erfolgreich sein würden. Die ekz glaubte an unsere Idee…

Da wir ein gemeinnütziger Verein geworden sind, können wir nun auch offiziell nach Spendern (und natürlich auch Sponsoren) suchen. Wir möchten Euch alle herzlich einladen, der ekz zu folgen und unsere Aktivitäten in Berlin 2011 zu unterstützen. Jeder Euro hilft – und ab einer Spendenhöhe von 50.- € stellen wir auch gerne Spendenquittungen aus. Wir suchen Spender und Sponsoren – und wir suchen aktive Helfer.

Wir möchten uns ganz herzlich bei der ekz für Ihre Spende bedanken.Und Euch alle bitten wir: Macht mit! Redet mit uns und über uns!

Eure Zukunftswerkstätter

20. März 2011 at 10:09 Hinterlasse einen Kommentar

Neuere Beiträge


Zukunftswerkstatt im Netz

Zukunftswerkstatt auf Twitter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 925 anderen Followern an

Kategorien