Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

20. Februar 2011 at 15:57 2 Kommentare

Liebe Freunde der Zukunftswerkstatt,

heute möchte ich Euch über unsere erste Gaming-Roadshow in Köln berichten. Sicherlich haben es viele von Euch schon mitbekommen: Die Gaming Roadshow war ein voller Erfolg! Zwei Tage lang haben die Mitarbeiter der StadtBibliothek Köln zusammen mit ihren Kunden Computerspiele ausprobiert und gemeinsam überlegt, wie man diese in der Zukunft besser nutzen kann. Es waren zwei Tage die richtig Spass gemacht haben. An sechs Stationen konnten Spiele für Microsoft Kinect und die Wii von Nintendo gespielt werden – und alle Teilnehmer nutzten diese Möglichkeit intensiv. Egal ob Mann oder Frau, egal welches Alter – alle spielten mit. Neben dem Spielen gab es sehr viel Raum für Diskussionen und einen spannenden Erfahrungs- und Ideenaustausch.

In den nächsten Wochen werden wir sicherlich immer wieder über diese tolle Zeit berichten. Ein paar Gedanken möchte ich aber schon jetzt äußern: Zu Beginn möchte ich mich bei den Menschen und Institutionen bedanken, die diesen Event ermöglicht haben. Zuerst gilt unser Dank der US-Botschaft in Berlin. Hier haben wir starke Partner gefunden und u.a. erleben dürfen, was es bedeutet, auf ein starkes Netzwerk zurückgreifen zu können. Unser Ziel, die Roadshow mit Institutionen in den USA zu vernetzen war nur durch die aktive Hilfe der US-Botschaft möglich. Wann immer es eine Frage oder ein Problem gab, fanden wir offene Ohren und konnten eine Lösung finden. Vielen Dank!

Ebenso wichtig war das Team der StadtBibliothek Köln. Als wir die StadtBibliothek vor einigen Monaten fragten, ob sie dieses Experiment – eine Premiere der Gaming-Roadshow durchzuführen – mit uns wagen würden, haben sie sofort zugesagt. Wir sind aber nicht nur dankbar für die Möglichkeit, die Roadshow in Köln zu starten zu können. Vielmehr haben wir in Köln ein fantastisches Team kennengelernt. Vom ersten Tag an wurde mitgearbeitet. Schon in der Planung des Projektes haben wir auf eine ganz tolle Art und Weise zusammengearbeitet. Einige der Dinge, die die Roadshow ausmachen, wurden erst in der gemeinsamen Arbeit entwickelt. So war ursprünglich geplant, die Hard- und Software erst zum Aufbau mitzubringen. Zudem hatten wir überlegt, auf externe Promotoren zurückzugreifen, die die Spiele den Teilnehmern erklären sollten. Die Mitarbeiter der Bibliothek kamen nun auf die Idee, selber zu Promotoren zu werden. Hierfür benötigten sie die Hard- und Software aber früher. Aus diesem Grund haben wir alles bereits 2 Wochen vorher nach Köln gesendet. Heute wissen wir, dass dies eines der Erfolgskriterien war. Auch in der Zukunft sollen die Institutionen und Unternehmen, die mit der Roadshow arbeiten möchten aus ihrem Kreis die Promotoren stellen. Dafür werden/möchten wir dann die Technik 2-3 Wochen vorab versenden und gegebenenfalls Workshops durchführen. In Köln waren es aber nicht nur die Mitarbeiter, die Promotoren waren, die den Erfolg ermöglichten. Vielmehr wurde jedes Problem sofort gelöst. Von der Direktorin bis zum Hausmeister haben alle ihr Bestes gegeben. Ich habe selten ein so gut funktionierendes und motiviertes Team erlebt. Vielen Dank an Dr. Vogt, Cordula Nötzelmann und alle anderen, deren Namen ich hoffentlich noch in einem der folgenden Beiträge benennen kann und die die Gaming-Roadshow erst möglich gemacht haben – und für die ich sehr gerne gesungen habe:-)

Uns ging es aber nicht nur um das Ausprobieren von Computerspielen. Wir wollten auch über Nutzungsmöglichkeiten jetzt und in der Zukunft diskutieren. Aus diesem Grund wollten wir via Skype die Teilnehmer mit Experten aus Bibliotheken in den USA vernetzen, wo man in diesem Bereich schon viel weiter ist. Durch die Unterstützung der US-Botschaft haben wir Kontakt zu Eli Neiburger und Justin Hoenke. Beide erklärten sich sofort bereit, Teil der Roadshow zu werden. Auf diesem Weg konnten wir sowohl am Tag als auch in der Abendveranstaltung gemeinsam diskutieren und voneinander lernen. Diese Erkenntnisse werden uns helfen, das Thema Gaming noch besser zu bearbeiten. Nochmals vielen Dank an Justin Hoenke und Eli Neiburger.

Dieser Blogbeitrag hat die Überschrift „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“. Und in der Tat beginnt nun der zweite Abschnitt des Programmes. Zum Einen beginnt nun die Planung und Vorbereitung des zweiten Events. Hierzu werde ich in Kürze weitere Informationen posten. Zum Anderen müssen die Erkenntnisse aus dem Event in Köln gesammelt und bearbeitet werden. Wir werden analysieren, was gut lief und was wir anders machen sollten. Zudem werde ich den Projektblog mit Inhalten füllen. Auf Basis der Erkenntnisse kann dann ein Konzept entwickelt werden, mit dem die Gaming-Roadshow auf Tour gehen kann. Dann können auch die vielen Mails beantwortet werden, in denen Institutionen angefragt haben, ob die Roadshow auch zu Ihnen kommen kann – bzw. welche Ressourcen benötigt werden und wie der Ablauf des Programmes ist. In diesem Zusammenhang möchte ich mich auch nochmal bei den Mitarbeitern der StadtBibliothek Köln bedanken, denn sie haben sich bereit erklärt, auch bei der Konzepterstellung zu helfen. Wir werden auch eine Vielzahl an neuen Kontakten und Ideen bearbeiten. Und es müssen große Mengen an Fotos und sehr viel Videomaterial bearbeitet werden.

Das Ziel ist klar: Die Gaming-Roadshow soll so viele Menschen wie möglich erreichen und am besten an 150 Tagen im Jahr in Bibliotheken, Museen, Archiven, Opernhäusern, Universitäten, Schulen, Theatern, Unternehmen etc. in ganz Europa stattfinden. Sicherlich ist dies ein sehr großes Ziel aber ich glaube fest daran, dass dies möglich ist. Hierfür werden wir eine Vielzahl an Helfern, Unterstützern, Sponsoren und Spendern benötigen, damit es bald wieder und dann am besten sehr oft heißt: Mögen die Spiele beginnen:-)

Beste Grüße

Eurer Christoph Deeg

Entry filed under: Games, Roadshow, ZW Projekte. Tags: .

Die Gaming Roadshow – der Countdown läuft… Smartphone-Happening auf dem 100. Bibliothekartag

2 Kommentare Add your own

  • […] hier Christoph Deegs persönliches Resumee der […]

  • 2. Hannelore Vogt  |  21. Februar 2011 um 14:02

    Hallo Herr Deeg,

    wir werden noch lange von diesen beiden Tagen zehren!!!! Das Feedback der Nutzer und Kolleginnen und Kollegen war durchweg gut. Danke für die tolle Zusammenarbeit. Ich freue mich schon auf weitere Aktionen. Herzliche Grüße Hannelore Vogt

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Zukunftswerkstatt im Netz

Zukunftswerkstatt auf Facebook

Zukunftswerkstatt auf Twitter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 914 Followern an

Kategorien


%d Bloggern gefällt das: