Zensur ohne Grenze

25. Juni 2009 at 16:41 Hinterlasse einen Kommentar

Stellst du dich mal vor, wenn du ab sofort Google nicht mehr benutzen darfst. Ohne Backup von deinen Mails und Fotos, ohne Export von deinen RSS-Feeds. Google ist einfach von deinem Leben verschwinden. So ein tragischer Film hat die Regierung in China gestern Abend gedreht und für alle Chinesen leibhaft gemacht.

Internetzensur hat in China schon lange Geschichte, von Sperren den bestimmten Internetseiten bis zu Aufbau das große Projekt „Great Firewall“ schafft die Regierung jede Zeit in China das Internet zu Intranet umzuschalten. Aber es ist zum Glück nicht ein Land wie Nordkorea. Sie muss austesten, wie die Leute im Land und die Außenwelt reagieren, wenn sie die Internetzensur ausüben will. Der zweistündige Film von Gestern war so ein ähnliches Test. Man weiß nicht was später mit Google in China passieren wird, aber sicher muss man schon für den Tag vorbereiten: alle Email, Fotos herunterladen, RSS Feeds exportieren. Ja, noch ein Tipp, bevor du nach China fährst, Proxy schon vorinstallieren.

Aber warum Google? Wenn du Lust hast, kann ich dir eine Vorgeschichte erzählen. Google war in China immer eine unartige Firma. Als Yahoo schon die privaten Emails an die Regierung abgegeben hat, konnte man immer noch problemlos durch Google die „kritischen“ Seite wie CNN, BBC, Deutsche Welle besuchen.

Um ein Komplettfiltersystem aufzubauen, will die Regierung außer das „Great Firewall“ ab 01. Juli für jeden in China verkauften Rechner ein Software „Green Dam“ installieren. Für die Einführung von der Software gab es die Aussprache, zum Schützen die Kinder und Jugendlichen sorgt die Software dafür, dass alle Porno- und Gewaltseite gesperrt werden. (Wenn sie das wirklich durchsetzen, heißt es auch, dass die chinesischen Erwachsenen auch geschützt werden müssen.:-) In der Tat filtert die Software auch viele „kritische“ Seite direkt von Benutzercomputer aus und protokolliert was man im Internet besucht hat.

Mit so einer großen Firma wie Google benutzt die Regierung andere Strategie. 18.06 hat das China Central Television in seinem bekanntesten Nachrichten Programm Xinwen Lianbo(ähnlich wie Tageschau) berichtete, dass Google viele Pornoseite vermittelt. Das Hauptargument war: „wenn man bei Google bestimmten Suchbegriffen eingibt, tauchen dann nackte Frauen auf!“

Es ist jetzt ein Machtkampf zwischen die Regierung und ihre Bürger. Ein Kampf um die Kontrolle und Überwachung, ein Kampf um die Informations- und Meinungsfreiheit und ein Kampf, der diesmal der Big Brother bestimmt verlieren wird. Weil ihr Gegner ist nicht mehr wie früher nur die einfach vernichtbare Medien, sie sind diesmal die Menschen die miteinander vernetzen sind.

Entry filed under: Web2.0. Tags: , , , , .

next social bookmark? Zukunftswerkstatt führt den Berliner Web2.0-Stammtisch fort…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Zukunftswerkstatt im Netz

Zukunftswerkstatt auf Facebook

Zukunftswerkstatt auf Twitter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 916 Followern an

Kategorien


%d Bloggern gefällt das: