Die zukünftige Bibliotheksräumlichkeit

4. November 2008 at 17:36 2 Kommentare

EKZ schreibt seit einige Zeit ein Ideenwettbewerb mit dem Titel „Bibliothekseinrichtung der Zukunft“ aus. Wir sind zwar kein Designer und Architekten, aber wir überlegen auch schon lange, wie die Bibliothek als Ort in der Zukunft aussehen kann und wie wir mit dem Projekt Zukunftswerkstatt profitieren können. Es ist gerade nicht die Frage der Technik, womit die Bibliothek in der digitalen Welt umgehen kann, sonder es ist die Frage der Ästhetik und des Gefühls. Bibliothek befindet sich im Wandeln, das sagen wir oft, aber wenig gesprochen ist, wie die Bibliothek als Ort verändern soll, damit die Nutzer sich mehr in dieser Räumlichkeit befinden kann.

Bibliothek als „the third place“ wurde letzte Zeit von den amerikanischen Kollegen diskutiert, bei dem die Menschen die Zeit außer Arbeit und zu Hause mehr in der Bibliothek verbringen soll. Somit wird die Bibliotheksräumlichkeit nicht nur als Sammlung der Medienbestände angesehen, sie wird definiert als Ort der Begegnung, Ort des Lernens, Ort, wo man neue Ideen produzieren kann und Ort, wo man die Freizeit verbringen kann. Viele interessante Experimente, wie „Idea Stor“, „Kaufhaus Bibliothek“ zeigen schon, wie die Bibliothek mit dem Verständnis von Büchersammlung auch attraktiv sein kann.

Wie wir alle schon wissen, Google ist bekannt mit seiner Kreativität, aber wo die Kreativitäten der Mitarbeiter herkommen, kann man nur staunen. Wenn man die Fotos von dem Google-Büro sehen, hat man nur sagen: man fühlt sich wohl in Google. Vielleicht ist es auch eine Antwort für die Räumlichkeit der Bibliothek, dass die Menschen in der Bibliothek diskutieren, spielen, entspannen, aufregen, wohl fühlen und natürlich auch lesen können. Wir sind sehr gespannt auf dem Ideenwettbewerb.

Advertisements

Entry filed under: Bibliotheken, Zukunftsvisionen.

Die nie Vollendete… WIFI als Marketing-Tool

2 Kommentare Add your own

  • 1. Anne Christensen  |  4. November 2008 um 22:26

    Eine weitere Gelegenheit für Studierende, sich seine Ideen zu innovativen Lernorten versilbern zu lassen, ist der DINI-Wettbewerb „Lebendige Lernorte“:

    http://www.dini.de/lebendige-lernorte/

  • 2. jintan  |  5. November 2008 um 12:54

    Liebe Anne, vielen Dank für den Hinweis!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Zukunftswerkstatt im Netz

Zukunftswerkstatt auf Twitter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 924 Followern an

Kategorien


%d Bloggern gefällt das: