Posts filed under ‘Interview’

TWIL #44 @Zukunftswerkstatt

Ein besonderes Highlight des Bibliothekartages in Berlin war für uns der Besuch von Erik Boekesteijn und Jaap Van de Geer mit ihrer Bibliotheks-Show “TWIL – This week in libraries”. Erik hatte die Initiatoren der “Cycling for Libraries” Unkonferenz Mace Ojala und Jukka Pennannen und die Diektorin der StadtBibliothek Köln Dr. Hannelore Vogt in der subtropischen Atmposphäre des Raums Paris zum Interview geladen. Danke an Erik, Jaap, Mace, Jukka und Fr. Dr. Vogt für diese tolle Folge von TWIL!

 

13. Juni 2011 at 11:00 1 Kommentar

Open Data als Innovationsmotor

Beim Bibcamp 4 am 11./12.03.2011 hatte ich die Gelegenheit mit den IT-Experten Patrick Danowski (IST Austria), Adrian Pohl (hbz) und Kai Eckert (UB Mannheim) über die Vor- und Nachteile von Open Data zu diskutieren.

Wenn auch Sie gern mehr zu diesem Thema wissen möchten: Was Open Data genau ist und was dies für die Bibliothekslandschaft bedeutet kann, können Sie das Interview hier im Podcast anhören.


In der heute erscheinenden Ausgabe des BuB (Heft 6) finden Sie auch eine Interview_Open_Data zum nachlesen.

Zudem haben die Experten Patrick Danowski, Adrian Pohl und Kai Eckert eine Linkliste mit Referenzen zum Interview und weiterführenden Informationen zusammengestellt, die sie Ihnen hier gern zur Verfügung stellen möchten.

Referenzen

Weiterführende Informationen

Viel Spaß beim Hören und Danke(!) an Patrick, Adrian und Kai!

eure Julia

Podcast-Lizenz: CC-BY

1. Juni 2011 at 09:36 1 Kommentar

Interview mit Koen Rotteveel zum Thema Multitouch

Im Zuge der Vorbereitung für den Bibliothekartag in Berlin war es mir möglich ein Interview mit Koen Rotteveel vom “DOK, the Library Concept Center” in Delft  über die neusten Entwicklungen des DOK im Bereich der Multitouch-Systeme zu führen. Wir freuen uns sehr, dass Koen zu uns nach Berlin kommen wird, um uns in einem Vortrag (Mi. 08.06.2011 um 11:30 – 12:00) über die aktuellen Entwicklungen zu berichten. Wenn Sie also nach dem lesen dieses Interviews neugierig geworden sind auf diese neuen Möglichkeiten der Informationsvermittlung in Bibliotheken, besuchen Sie uns im Raum Paris auf dem Bibliothekartag!

Multitouch DOK, Delft

Anwendung für das Historical Museum (Photo by Museum Rotterdam)

 

Interviewleitung: Julia Bergmann, Interviewpartner: Koen Rotteveel vom “DOK, the Library Concept Center” in Delft

We are here in Delft, the Netherlands, where DOK, the Library Concept Center, has been working on digital storytelling tools for libraries and museums for a number of years now and have come up with new applications for Multitouch that allow the users to bring their own content to the library.

With us is Koen Rotteveel, Interaction Designer and Developer, who is currently working on designing multitouch applications for the Microsoft Surface.

Julia Bergmann: Hello Koen, nice to have you with us. Could you tell us a little bit more about you and your work at the Library Concept Center?

Koen Rotteveel: I am working at DOKLAB, the innovation department of DOK Library Concept Center. I work there as Interaction Designer and Developer. I started working here 3 years ago during my graduation project. I have studied Industrial Design Engineering here at Delft University of Technology with a focus on Human-Computer interaction. During my graduation at DOK I did research on the possible uses of Cultural Heritage as a collection in public libraries. After I finished DOK asked me to stay to work further on my project and help them in the innovation department (DOKLAB)

I always found interaction design very interesting. It is so great to design applications that are really working and add that extra experience to the library visitors. DOK Library Concept Center is like a large “spielplatz” for me. I can design an application or product and immediately test it in the library. I can watch from a small distance and see how the visitors are experiencing it. After a few days of testing I can rework the product and by these small iterative steps I can elaborate an idea into a good working product.

 

heritage_browser_use_in_DOK

Gemeinsames Entdecken neuer Inhalte (DOK, Library Concept Center in Delft)

Julia Bergmann: The Library Concept Center now exists for a couple of years. In IT-terms this is quite a long time. So let us talk a little bit about its history, especially in connection with multitouch applications. When did the Center start to work on it and how has it developed since?

Koen Rotteveel: Actually I think we were one of the first public institutes in the Netherlands that had the possibility to use a multitouch table, I think that was about 2 years ago. One of the projects that we were working on back then was the Heritage Browser, which was based on my graduation idea. In this application the library visitors at DOK can put their library membership card on the multitouch table and, by reading it’s zip code, it will show them images from as far back as 1910 of their own street out of our local archive. Since then we designed and built multiple other multitouch applications, e.g. for the Rotterdam Historic Museum and the Touristic Information Point.

Today we see more and more libraries that are interested in multitouch solutions, our Heritage Browser is implemented in other public libraries in the Netherlands and we are now starting a project together with the institute for Beeld & Geluid (official dutch archive for audiovisual material)

 

application_for_tourist_information

Anwendung für die Touristinformation (DOK, Library Concept Center in Delft)

Julia Bergmann: So, in your opinion, what are the most interesting features of multitouch? What are the new possibilities, especially in connection with library services?

Koen Rotteveel: Multitouch is so great because it always allows more than one person to work together. We see libraries are more and more a place for sharing stories and multitouch is a great tool in helping people to share their stories. We see a lot of people browsing through the archive on the multitouch table together and sharing their stories, without them even knowing each other.

Another great thing about multitouch is that it is very easy to use, because it doesn’t look like a computer. We also see a lot of elderly using it without any problems. At first they are a bit hesitant to use it, because still it looks pretty modern, but after a while they see how easy it works and we even see people without any computer experience working on it.

Finally a great feature of some multitouch tables is the ability to recognize objects. This makes it great to create a connection between your physical and virtual collection. It can also be an interesting add-on that will attract people to the table. For instance for the Historical Museum Rotterdam we created real wooden stamps that people could use on the table to ‘tag’ the virtual images on the screen. At the moment we are investigating ways, in which we can use the object recognition part to create more inspiring applications for libraries.

Heritage Browser des DOK, Library Concept Center in Delft

Heritage Browser des DOK, Library Concept Center in Delft

Julia Bergmann: So now we have talked about existing features. Can you perhaps give us also an idea about the future prospects of multitouch applications?

For the Dutch library organization ‘Bibliotheek.nl’ we are working on a future enhancement for multitouch tables. We see many possibilities for not only using the multitouch table as a tool to provide content to the visitors, but also as a tool to have people add their own content as well.

Multitouch is a really great tool for output, but very difficult for input. During the project, which is called ‘Project P’, we designed solutions so people can just place a photo, bookpage, newspaper article or anything else they want to share on the multitouch table surface and it is added almost immediately to the collection. Furthermore we have created a tool so people can write something on the screen using a special pen, which is then automatically translated to real text, using handwriting recognition.

But not only technical innovations are important here, at the same time we are doing focus group research and trends and needs analysis to see if people are willing to share stories and how they would like to do that.

Multitouch DOK, Delft

Skizze: Hinzufügen neuer Materialen (Created by Jan Selen)

 

Julia Bergmann: Now, of course the Library Concept Center is spearheading library developments. But nowadays innovations like multitouch applications are or at least should be a big issue for every library to keep in touch with its existing or potential customers. So could you tell us a little bit about how the Library Concept Center cultivates or gives room to innovative ideas and perhaps how a normal library could implement similar (or, of course, different) ways to develop and manage innovation?

Koen Rotteveel: OK, the Library concept center has since it has been established in 2006 always seen the need to innovate in order to be a model to other libraries and to stay relevant in the community. In the first years Jaap van de Geer and Erik Boekesteijn, my colleagues at DOKLAB, traveled around the world on their Shanachietours to seek best practice and find the needs and demands of libraries and customers. The lessons learned have been an input to many projects carried out in DOK and other libraries.

The libraries that will survive in our view are the libraries that are most adaptable to change. This means that the size and budget of the libraries are not as important as the mindset. Choices were made in DOK and choices will have to be made elsewhere to make sure that budget is created and guaranteed to learn and innovate and make sure there is a library future. To keep libraries up to date and to help them make decisions, librarians can watch This Week in Libraries.

DOKLAB is hired on a regular basis for consultancy by other libraries, but also by architects such as Mecanoo and Zaha Hadid, and our advice is to inform yourself well and work together with capable partners instead of trying to invent the wheel over again and again as we say here in the Netherlands. This saves time and money.

Julia Bergmann:Thank you very much for this illustrative interview!

Wir danken Koen Rotteveel und dem DOK herzlich für dieses Interview und das zur Verfügung gestellte Bildmaterial und freuen uns, sowohl Koen als auch seine Kollegen Jaap van de Geer and Erik Boekesteijn mit ihrer Show “This Week in Libraries (Mi. 08.06.2011, 15:00 – 16:00 h) in Berlin begrüßen zu dürfen. Sie finden die Zukunftswerkstatt und unsere Gäste im Raum Paris. Wir heißen Sie herzlich Willkommen!

Nur durch die Unterstützung unserer Spender und Sponsoren, die uns den Freiraum für unsere Aktivitäten schaffen, ist es möglich ein so interessantes Programm mit spannenden Gästen anzubieten. Wir möchten uns ganz besonders herzlich für die Unterstützung bedanken bei:

Sponsoren und Spender der zukunftswerkstatt für Berlin2011

Ein besonderer Dank gilt auch der StadtBibliothek Köln für ihre Unterstützung.

12. April 2011 at 17:08 Hinterlasse einen Kommentar

Interview mit Andreas Lange (Direktor des Computerspielemuseums in Berlin)

Liebe Freunde der Zukunftswerkstatt,

momentan ist die Zukunftswerkstatt ganz im Zeichen der Computerspiele unterwegs. Dies liegt hauptsächlich daran, dass wir nun kurz vor der Premiere der Gaming Roadshow in der Stadtbibliothek in Köln stehen. Aber natürlich arbeiten wir auch intensiv am Technologieradar, an Berlin 2011 und an weiteren sehr spannenden Projekten, zu denen wir in Kürze mehr schreiben werden.

Vor ein paar Tagen war ich zu Gast beim Computerspielemuseum in Berlin. Wir sind wirklich große Fans dieser Institution und beim Rundgang durch die Ausstellung habe ich sehr viel Spass gehabt und ebenso viel gelernt. Obwohl ich schon bei der Eröffnung war, gab es wieder sehr viel Neues zu entdecken. Es lohnt sich auf jeden Fall, dass Computerspielemuseum beim nächsten Berlin-Besuch einzuplanen.

Nun war ich natürlich nicht nur zum Vergnügen dort. Zum Einen haben wir über Ideen für gemeinsame Projekte diskutiert und zum Anderen – und deshalb schreibe ich überhaupt darüber – konnte ich ein Interview mit Andreas Lange (Direktor des Computerspielemuseums) führen.

Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Interview nun online präsentieren können. Es wurde nicht in der Ausstellung sondern im Archiv des Museums aufgenommen – in der Ausstellung war es zu laut:-)

Natürlich gibt es auch eine HD-Version des Videos. Wir möchten aber auch den Interessierten, die nicht über eine schnelle Internetleitung verfügen den Zugang zu diesem Interview ermöglichen. Wer die HD-Version haben möchte kann uns gerne eine Mail schicken.

Wer mehr über das Computerspielemuseum erfahren möchte, kann dies unter http://www.computerspielemuseum.de tun. Und wie gesagt: am Besten ist es, selber vorbeizukommen….

Viel Spass mit dem Interview

Christoph Deeg

1st collector for Interview mit Andreas Lange (Direktor des Compu…
Follow my videos on vodpod

9. Februar 2011 at 14:56 Hinterlasse einen Kommentar

Interview mit Michael Anti(@mranti)

Im Rahmen des 6. Deutsche Welle Blog Awards hatte ich die Gelegenheit mit dem Jury Michael Anti, der bekannte Journalist und Blogger aus China zu treffen. Wir haben versucht durch Michael Anti ein Chinabild im Bereich Journalismus und Medien für Sie zu ermitteln. Das Interview haben wir auf Chinesisch durchgeführt, hier ist die Übersetzung auf Deutsch.

Zukunftswerkstatt: Hallo Michael Anti, können Sie für unsere Leser die Internetzensur in China erklären?

Michael Anti: Ich beobachte die Internetzensur in China schon seit einigen Jahren. In den ausländischen Medien wurde die Internetzensur in China oft nur mit dem Projekt Great Firewall verbunden, in der Tat ist das Thema viel komplexer. Ich sehe es in folgenden Punkten:

  1. Wie ich schon genannte habe, das Projekt Great Firewall sorgt dafür, dass das gesamte Internet in China in Kontrolle zu bleiben. Einerseits sind alle Webseite außerhalb von China nur durch eine Schnittstelle zu erreichen, anderseits sollen die Webseiten gesperrt werden, die bestimmten Stichwörter auftauchen. (die Liste von gesperrten Seiten in China)
  2. Unter dem Great Firewall existieren noch viele unbekannte lokal Firewall, die von Provinzregierung betrieben wurden.
  3. Als Ergänzung zu der maschinellen Kontrolle ist die Internetpolizei ständig „unterwegs“ und versucht die Inhalte zu kontrollieren.
  4. Die schlimmste Zensur in China sehe ich nicht die technische Kontrolle und Internetpolizei, sondern die Selbstzensur. Wir in China haben ein Bildungssystem sowohl in der Schule und auch in der Familien, dass jede einzelner Person schon als Kind wissen, worüber man sagen darf und worüber nicht. Diese “Überlebensfähigkeit” überträgt man natürlich weiter im Netz. Es bildet im Internet auch ohne die Kontrolle eine unsichtbare Linie, wo man nicht überschritten will. Aber ich sehe auch immer positive Beispiele, die wir in der Kommunikationswissenschaft als “opinion leader” nennen. Als Jury von dem 6. Deutsche Welle Blog Awards ist der junge chinesische Blogger Han Han mein Favorit. Nicht weil er auf seinem Blog schon über 300 Millionen Zugriffe hat. Er versucht im Netz, der großen Öffentlichkeit diese Linie aufzubrechen, die jede Chinesen nicht getraut hat.

In China haben die Internetnutzer viele Möglichkeiten die zensierten Webseiten zu besuchen, es wäre nur der erste Schritt die technische Kontrolle zu überwinden. Wir brauchen aber in China viel mehr Leute wie Han Han, die einen freien Kopf haben, dass sehe ich bei den jungen Generation mit großer Hoffnung.

Zukunftswerkstatt: Michael Anti, Sie haben lange Zeit für unterschiedlichen chinesischen Zeitungen gearbeitet, wie reagieren die klassische Medien mit der Zensur?

Michael Anti: Die chinesische Presse hat eigentlich eine Kultur, dass die Journalisten wie hier in Europa eigene Meinung einbringen kann. Aber in China führt dies bei den einzelnen Journalist oft zur Gefahr. Unter dieser Bedingung wandeln die chinesischen Medien zu dem amerikanischen Modell, das die Journalisten eine Nachricht nicht “beurteilen”, sondern nur über die Tatsache beschreiben kann.

Die Journalisten entwickeln damit aber eine Strategie, dass sie jede Nachricht möglichst detailliert zu berichten und jede Tatsache möglichst transparent zu halten. Es kann nicht verhindern, dass das Ministerium für Propaganda immer neue Regelungen für „Tabuthemen“ vorschreibt. Aber ich hoffe, die oben genannte Strategie zu einem Selbstverständnis oder eine Art Richtlinien in dem Berufsfeld entwickeln kann, damit mindestens was in der Zeitung steht in der Wahrheit bleibt.

Zukunftswerkstatt: welche Rolle spielt die wirtschaftliche Entwicklung für die Internetzensur? Könnte es möglich werden, dass das globale Wirtschaftssystem in der Zukunft die Internetzensur in China aufbricht oder mindesten einen Druck darauf ausübt?

Michael Anti: Die chinesische Wirtschaft gehört zu dem globalen Wirtschaftssystem, ohne die internationale Kommunikation kann die Wirtschaft in China nicht funktionieren. Kurzfristig sehe ich nicht, dass die Regierung sagen, wir schalten komplett das Internet in China aus. Es kann die Wirtschaft stark beeinträchtigen und weiter zu einer sozialen Unruhe führen. Das möchte die Regierung natürlich nicht sehen.

Aber an dem Punkt bin ich auch ein bisschen misstrauisch. China ist momentan das zweite Wirtschaftssystem weltweit, für den Weltmarkt spielt China auch eine große Rolle. Der chinesische Markt hat für viele Länder und Unternehmen eine wichtige Bedeutung. Wir nehmen das Beispiel von Google. Um den chinesischen Markt eintreten zu dürfen, muss Google am Anfang auch selbst zensieren. Es ist jetzt vorbildlich von Google wegen Zensur aus dem chinesischen Markt auszuziehen, aber dieser Verlust kann nicht jede Unternehmen ertragen. Die globale Wirtschaft kann eine weitere Entwicklung im Bereich Internetzensur verhindern, aber sie hat auch ihre Grenze. (Ergänzung: Fernsehen Interview mit Michael Anti über das Thema Google und China)

Zukunftswerkstatt: Was haben die neuen Medien zum Beispiel Twitter China verändert?

Michael Anti: Ich sehe die wichtige Änderung vom Internet an die chinesischen Gesellschaft ist das Praktizieren von den Gesetzen.Trotz der Zensur im Internet sind viele Chinesen schon gewohnt mit dem Medium zu publizieren. Es kann eine Statusmeldung bei QQ sein, eine Anfrage in einem Forum sein oder auch ein Blogartikel sein. Diese Möglichkeit hat vor der Internetzeit überhaupt nicht gegeben.

Im Netz kann man eigene Meinung äußern und die neuen Medien wie Twitter vereinfachen diesen Schritt noch weiter. Der technische Fortschritt führt das „freie“ Publizieren im Netz zu einem Selbstverständnis und weiter als Recht der Internetnutzern. Sobald die publizierten Informationen aus unterschiedlichen Gründen zensiert werden, ist das Recht der einzelnen Person geschadet. In diesen Moment können sie auf den Gesetzen zurückgreifen. Das ist einen wichtigen Schritt die chinesischen Gesetze durch die Anwendung zu praktizieren und weiter das Recht der einzelnen Person zu schützen. Damit kann die Internetzensur in China nicht verhindert werden, aber das Selbstbewusstsein zur Meinungsfreiheit ist eine wichtige Grundlage zum Ziel.

Ein anderer wichtiger Fortschritt ist, die chinesischen Internetnutzer kann auf dieser Plattform „frei“ entscheiden welche Inhalte sie lesen möchten. Diese Publikationsform im Internet ermöglicht die Leser die Informationen nicht nur viel schneller als bei den klassischen Medien zu bekommen und die Interesse nach den zensierten Informationen bildet im Netz einen großen Markt. Zum Beispiel wenn ein Buch oder ein Artikel in der Zeitung zensiert wird, taucht gleich die vollständige Version im Internet. Die Informationen können im Netz wieder zensiert werden, aber die entwickelten Technologien und Geschwindigkeit von der Verbreitung machen die Zensur im Netz immer schwieriger.

Zukunftswerkstatt: Als Journalist und Medienforscher, wie sehen Sie die Zukunft der Bibliothek?

Bibliothek für mich ist eine Vorherrschaft der Information oder sie ist der Anhänger von den Universitäten, den ich als die größte Vorherrschaft des Wissens sehe. Für viele Institutionen bedeutet das Internet ein Prozess zu Dezentralisierung, sie wurden gezwungen im Internet die Macht aufzugeben und ein neues Arbeitsfeld zu finden. Das heißt für die Bibliotheken sie verliert durch den freien Zugang zu Information, was das Internet immer mehr anbietet, ihre Bedeutung. Ich sehe nicht die Bibliothek mit ihrer klassischen Aufgabe als Informationsbewahrer weiter existieren kann. Die Digitalisierung und Open-Access-Bewegung können oder werden die traditionelle Bibliothek ersetzen.

Aber ich muss deutlich betonen, das Lernen in der digitalen Welt hat auch seinen Nachteil. Das Lernprozess oder Teilen vom Wissen braucht ein Ort. Technisch kann es ermöglichen zum Beispiel eine Video Konferenz zu starten, aber diese Form von Kommunikation ist nicht vollständig. Es ist nicht vergleichbar mit der realen Welt. Bibliothek als Lernort wird wahrscheinlich immer noch bleiben, aber sie wird nicht wie früher die Welt der Information beherrschen.

22. April 2010 at 18:23 2 Kommentare


Zukunftswerkstatt im Netz

Zukunftswerkstatt auf Twitter

Gib deine E-Mail-Adresse ein, um diesem Blog zu folgen und per E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Schließe dich 825 Followern an

Kategorien


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 825 Followern an